Übersetzung Synthetic Securities / Synthetische Wertpapiere

Synthetic Securities Synthetische Wertpapiere
Generally, CLO Security Issuers are permitted to acquire the risk of underlying loans and/or assets by means of credit linked notes or derivative instruments. In the event that Underlying CLO Collateral comprises derivative instruments ("Synthetic Securities"), in addition to the credit risks associated with loans and/or securities which are reference obligations under Synthetic Securities, a CLO Security Issuer will also be subject to the credit risk of the applicable synthetic counterparty (a "Synthetic Counterparty"). A CLO Security Issuer will have a contractual relationship with the relevant Synthetic Counterparty only and not with the reference entity or the reference obligation (in each case as defined in the relevant Synthetic Security). A CLO Security Issuer generally will have no right directly to enforce compliance by the reference entity with the terms of the reference obligation nor any rights of set-off against the reference entity, nor have any voting rights with respect to the reference obligation. A CLO Security Issuer will not directly benefit from any collateral supporting the reference obligation and will not have the benefit of the remedies that would normally be available to a holder of such reference obligation. Generally, upon the occurrence of certain specified credit events under a Synthetic Security relating generally to the credit of the applicable reference entity, the relevant Synthetic Security will become repayable and its terms will permit or require the Synthetic Counterparty to satisfy its repayment obligations under the Synthetic Security in such circumstances by delivering to the CLO Security Issuer a principal amount of reference obligations or other deliverable obligations of the applicable reference entity or cash in an amount equal to the current market value of a principal amount of the reference obligations or such deliverable obligations of the reference entity equal to the original principal amount of the applicable Synthetic Security. The current market value of such referenceobligations or other deliverable obligations, or such amounts of cash, as the case may be, may be significantly less than the original principal amount of such Synthetic Security or, in certain circumstances, zero. Other Synthetic Securities may operate in a different manner but the economic effect and the risks borne by the CLO Security Issuer under them will generally be similar to that described above. In addition to the risks described above, in the event of the insolvency of the Synthetic Counterparty, a CLO Security Issuer will be treated as a general unsecured creditor of such Synthetic Counterparty, and will not have any claim with respect to the reference obligation. Consequently, a CLO Security Issuer will be subject to the credit risk of the Synthetic Counterparty as well as that of the reference entity. As a result, concentrations of Synthetic Securities in any one Synthetic Counterparty subject the CLO Securities to an additional degree of risk with respect to defaults by such Synthetic Counterparty as well as by the reference entity. Although generally a CLO manager will not perform independent credit analyses of the Synthetic Counterparties on behalf of a CLO Security Issuer, any such Synthetic Counterparty, or an entity guaranteeing such Synthetic Counterparty, individually and in the aggregate is generally required to satisfy certain rating requirements. Whilst the returns on a Synthetic Security will generally reflect those of the related reference obligation, as a result of the terms of the Synthetic Security and the assumption of the credit risk of the applicable Synthetic Counterparty, a Synthetic Security may have a different expected return, a different (and potentially greater) probability of default, a different (and potentially greater) expected loss characteristic following a default and a different (and potentially lower) expected recovery following default. Additionally, the terms of a Synthetic Security may provide for different maturities, Distribution Dates, interest rates, interest rate references and credit exposures andnon-credit related exposures to obligations of a CLO Security Issuer other than the reference obligation relating thereto. The different insolvency regimes applicable in the different jurisdictions result in a corresponding variability of recovery rates for senior loans and mezzanine obligations entered into by obligors in such jurisdictions. No reliable historical data is available in respect of such recovery rates. Im Allgemeinen sind CLO-Emittenten berechtigt, das Risiko in Verbindung mit den zugrundeliegenden Krediten und / oder Aktiva durch Credit Linked Notes oder derivative Instrumente zu erwerben. Soweit die CLO-Sicherheiten derivative Instrumente („Synthetische Wertpapiere“) umfassen, ergibt sich für den CLO-Emittenten neben den Kreditrisiken in Verbindung mit den Krediten und / oder Wertpapieren, die Referenzverbindlichkeiten im Rahmen der Synthetischen Wertpapiere sind, zusätzlich das Kreditrisiko in Bezug auf den Kontrahenten in Bezug auf die Synthetischen Wertpapiere (der „Kontrahent“). Der CLO-Emittent unterhält nur mit dem jeweiligen Kontrahenten eine vertragliche Beziehung, nicht mit dem Referenzschuldner oder der Referenzverbindlichkeit (jeweils wie in dem Synthetischen Wertpapier definiert). Generell ist der CLO-Emittent nicht berechtigt, die Einhaltung der Bedingungen der Referenzverbindlichkeiten durch den Referenzschuldner durchzusetzen, weiterhin bestehen keine Aufrechnungsrechte gegenüber dem Referenzschuldner und keine Stimmrechte in Bezug auf die Referenzverbindlichkeit. Der CLO-Emittent hat keinen unmittelbaren Nutzen aus den Sicherheiten, mit denen die Referenzverbindlichkeit besichert wird und kann keine Rechtsmittel in Anspruch nehmen, die dem Inhaber der Referenzverbindlichkeit normalerweise zur Verfügung stehen. Grundsätzlich wird nach Eintritt definierter Kreditereignisse im Rahmen eines Synthetischen Wertpapiers, die sich im Allgemeinen auf die Bonität des Referenzschuldners beziehen, das betreffende Synthetische Wertpapier rückzahlbar, und gemäß der Bedingungen des Synthetischen Wertpapiers ist der Kontrahent berechtigt oder verpflichtet, seine Rückzahlungsverpflichtungen im Rahmen des Synthetischen Wertpapiers in diesem Fall durch Lieferung eines Nennbetrags der Referenzverbindlichkeiten oder sonstiger lieferbarer Verbindlichkeiten des jeweiligen Referenzschuldners an den CLO-Emittenten zu erfüllen oder dem CLO-Emittenten den Barbetrag in Höhe des aktuellen Marktwerts des Nennbetrags der Referenzverbindlichkeiten oder sonstiger lieferbarer Verbindlichkeiten des jeweiligen Referenzschuldners auszuzahlen, der dem ursprünglichen Nennbetrag des betreffenden Synthetischen Wertpapiers entspricht. Der aktuelle Marktwert dieser Referenzverbindlichkeiten oder sonstigen lieferbaren Verbindlichkeiten bzw. diese Barbeträge können erheblich niedriger ausfallen als der ursprüngliche Nennbetrag des Synthetischen Wertpapiers, unter bestimmten Umständen können sie auch Null sein. Die Struktur anderer Synthetischer Wertpapiere kann von der vorstehend beschriebenen abweichen, die wirtschaftlichen Folgen für den CLO-Emittenten und die übernommen Risiken sind jedoch grundsätzlich vergleichbar. Zusätzlich zu den oben genannten Risiken muss darauf hingewiesen werden, dass bei einer Insolvenz des Kontrahenten ein CLO-Emittent als allgemeiner, ungesicherter Gläubiger dieses Kontrahenten behandelt wird, der keine Forderungen in Bezug auf die Referenzverbindlichkeit geltend machen kann. Ein CLO-Emittent unterliegt somit nicht nur dem Kreditrisiko des Kontrahenten, sondern auch dem Kreditrisiko des Referenzschuldners. Die Konzentration Synthetischer Wertpapiere auf einzelne Kontrahenten erhöht daher das Risiko in Bezug auf Zahlungsausfälle seitens dieses Kontrahenten und auf Zahlungsausfälle seitens des Referenzschuldners. Obgleich der CLO-Manager in der Regel für die CLO-Emittenten keine unabhängigen Kreditanalysen in Bezug auf die Kontrahenten durchführt, müssen diese Kontrahenten bzw. Unternehmen, die Garantien für diese Kontrahenten abgegeben haben, entweder im Einzelfall oder insgesamt, bestimmte Rating-Anforderungen erfüllen. Obwohl die Renditen eines Synthetischen Wertpapiers im Allgemeinen die Renditen der zugehörigen Referenzverbindlichkeit widerspiegeln, können sich aufgrund der Bedingungen des Synthetischen Wertpapiers und der Übernahme des Kreditrisikos des betreffenden Kontrahenten für das Synthetische Wertpapier eine andere erwartete Rendite, eine andere (und potenziell höhere) Ausfallwahrscheinlichkeit, ein andere (und potenziell höhere) Kennzahl für die Verlusterwartung nach einem Zahlungsausfall und eine andere (und potenziell niedrigere) erwartete Wiedergewinnungsquote nach einem Zahlungsausfall ergeben. Zudem können in den Bedingungen des Synthetischen Wertpapiers andere Laufzeiten, Ausschüttungstage, Zinssätze, Bezugszinssätze Kreditengagements und nicht-kreditbezogene Risiken in Bezug auf Verbindlichkeiten eines CLO-Emittenten, außer der zugehörigen Referenzverbindlichkeit, festgelegt sein. Unterschiedliche Insolvenzgesetze in verschiedenen Ländern führen zu entsprechend unterschiedlichen Wiedergewinnungsquoten für die Senior-Kredite und Mezzanine-Kredite, die von den Schuldnern in diesen Ländern aufgenommen wurden. Für diese Wiedergewinnungsquoten liegen keine zuverlässigen historischen Daten vor.

Kennenlern-Angebot

Um Sie von meinen Fähigkeiten zu überzeugen, biete ich Neukunden eine kurze Probeübersetzung an. Alternativ gewähre ich Erstkunden einen Rabatt von 10 % auf den ersten Auftrag.